Chirurgische Praxis Alstertal Heegbarg 14 22391 Hamburg Tel: +49 (0) 40 602 30 06
 

Tendovaginitis stenosans de Quervain – chronische Sehnenenge am Handgelenk – Hausfrauendaumen

Handchirurgie und Chirurgische Praxis Alstertal Hamburg Poppenbüttel – Tel: +49-(0)40-602 30 06 Handchirurg Dr. Stefan Peters

Info

Scheuern und Enge der zum Daumen führenden Sehnen am Handgelenk. Erhebliche Schmerzen bei bestimmten Bewegungen.

In Höhe des Handgelenkes befinden sich Führungstunnel fuer die Strecksehnen. Ähnlich wie eine Angelschnur, die an der Angel durch Oesen geführt wird, werden die Strecksehnen in diesen Tunneln geführt. Der Fachbegriff fuer diese Tunnel lautet: „Strecksehnenfach“. Dass 1. Strecksehnenfach führt die zum Daumen laufenden Sehnen.

Durch einseitige Belastung, aber auch „aus heiterem Himmel“ kann es dazu kommen, dass die Sehnen in diesem Fach/Gleittunnel scheuern. Schnell kommt es dann durch diesen mechanischen Reiz zu einer Verdickung des Tunnels, es bilden sich Narben. Hierdurch verstärkt sich die Problematik, die Einengung ist chronisch geworden. Dies ist relativ häufig, nach ca. 1 Monat Beschwerden gibt es nur noch geringe Chancen, dass sich dass Problem von selbst zurück bildet.

Therapie

Im Anfangsstadium ist manchmal eine  Therapie mit Schiene, entzündungshemmenden  Tabletten (zB. Ibuprofen) und ggf. Cortisoninjektion erfolgreich. Meist wird die Sehnenenge chronisch und kann nur durch eine OP behoben werden.

OP

In örtlicher (auch innovative WALANT Technik ist möglich) Betäubung Eröffnung des Sehnentunnels und Lösen von Sehnenverklebungen.

Was passiert dann, wenn dieser Führungstunnel entfernt wurde, hat er doch (siehe oben) eine Funktion? Erfreulicherweise ist dieser Tunnel (1. Strecksehnenfach) entbehrlich. Es gibt keine nachteiligen Folgen. Die Sehnen liegen und gleiten nach der OP im lockeren Unterhautgewebe.

Bei dieser kurzen Operation (ca. 5 Minuten) ist oft zu sehen, dass der Tunnel massiv und unumkehbar auf dass mehrfache seiner normalen Größe verdickt ist, die Gleithaut ist meist massiv gerötet.

Durch die OP wird dass Problem gelöst. Ein Wiederauftreten der Beschwerden ist extrem unwahrscheinlich.

Komplikationen: Bei fachgerecht durchgeführter OP keine. Selten Bluterguss,der sich spontan zurück bildet. Über die prinzipiell bei jeder OP möglichen Komplikationen werden Sie im Rahmen des Vorgespräches informiert.

Hier sehen sie die typische Schnittführung bei diesem Eingriff.

danach

Schiene für ca. 8 Tage. Wenig Schmerz nach der OP. Finger können gleich wieder benutzt werden. Solange Schiene, kein KFZ. Arbeitsunfähigkeit 0 bis 14 Tage. Dauerfolgen bis auf eine kleine, reizlose Narbe: keine!!

 

Disclaimer Krankheitsinfos

Die Erläuterungen auf dieser Seite sollen für Sie, werter Patient/in eine Orientierungshilfe sein und Ihnen eine erste Information  geben.

Die Infos haben wir nach bestem Wissen unter Zugrundelegung unserer langjährigen Erfahrung und neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse erstellt.

Eine Garantie für die Richtigkeit und Vollständigkeit können wir in dem sich schnell entwickelndem Gebiet der Medizin naturgemäß nicht geben. Auch können andere Ärzte anderer Meinung sein.

Sie werden hier sinnvoll und verantwortungsbewusst informiert. Davon sind wir überzeugt. Trotzdem ermuntern wir Sie, sich  auch anderweitig zu informieren.

 
 
 

  • Dr. med. Stefan Peters
    Handchirurg
    Unfallchirurg
    Chirurg

    Dr. med. Stephan Berg
    Orthopäde
    Chirurg
    Unfallchirurg

  • Widget Twitter

  • Öffnungszeiten

    Montag
    8:30–11:30 + 16:00–17:30
    Dienstag
    8:30–11:30 + 16:00–17:30
    Mittwoch
    8:30–11:30
    Donnerstag
    8:30–11:30 + 16:00–17:30
    Freitag
    8:30–11:30

    Frische Unfälle
    (vom selben Tag):

    Montag bis Freitag 8:00–18:00 Uhr

    … und nach Vereinbarung.

  •